26. Juli 2016

Ofendings selbstgemacht: Zwiebel-Rahm-Fladen

Da letzten Sonntag nicht so das pralle Sommerwetter war, habe ich die Zeit genutzt um mal wieder mein Sammelsurium an Zeitschriften nach leckeren Rezepten zu durchforsten. Und zack, habe ich nach wenigen Minuten gleich ein Rezept gefunden dass mich richtig angesprochen hat. 
Im Moment stehe ich nämlich total auf diese "Ofenbrot-Geschichten" und hatte mir immer schonmal überlegt die auch endlich mal selbst zu machen, anstatt immer nur die Tiefkühlvariante zu kaufen. 
Gefunden habe ich das Ganze in einem Magazin von Eve - anbei der entsprechende Link für Euch: eve-magazin

Am Rezept an sich, habe ich nicht viel verändert, ich habe lediglich 100 g weniger Schmand als im "Original" verwendet (da es mir persönlich ansonsten einfach zu viel gewesen wäre). Dafür gab es aber mehr Bergkäse als angegeben (von geriebenem Käse können wir nieeeeee genug haben - da wird soviel drauf gepackt wie geht ;))
Weiterhin habe ich anstatt des Schnittlauchs einfach Frühlingszwiebeln verwendet (Schnittlauch hatte ich gerade nicht zu Hause) - ging auch prima. 

Die Herstellung der Fladen hat problemlos geklappt. Und ehrlich gesagt war ich, nachdem ich im Ofen sah wie toll die Fladen werden, richtig stolz auf mich. Von zwei Fladen sind wir (Er & ich) rundum satt geworden - die anderen beiden Fladen haben wir uns am nächsten Tag mit auf Arbeit genommen - schmeckt auch kalt gut und hat mir die Mittagspause gerettet. :-) 

Für das nächste Mal könnte ich mir auch vorstellen noch weitere Varianten auszuprobieren, z.b. mit Paprika, Schinkenwürfeln, Feta,... hach.. Ofenbrot...... :-) 




Zutaten für 4 Fladen:
250 g Weizenmehl 
100 g Roggenmehl
1 TL Salz
1 Prise Zucker
5 EL Olivenöl
1/2 Würfel Hefe
2 mittelgroße, rote Zwiebeln
200 g Schmand
200 g Magerquark
2 Eier
80 g Bergkäse
1 Bund Schnittlauch oder alternativ Frühlingszwiebeln
frisch gemahlener Pfeffer




Wie es geht: 
Die beiden Mehlsorten zusammen in eine Schüssel sieben. Einen Teelöffel Salz dazumischen. 
In die Mitte eine Mulde drücken.
Die Hefe in einem Messbecher zerbröckeln, 1 Prise Zucker zugeben und dann in 180 ml warmem Wasser auflösen. Hefewasser mit 3 EL Olivenöl zum Mehl geben und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes durcharbeiten. Den Teig nun aus der Schüssel nehmen und mit den Händen zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten. Teig zurück in die Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort etwa 45-60 Minuten gehen lassen. 

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. 
Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Die restlichen 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebelstreifen darin glasig andünsten, dann beiseite stellen. 

Den Schmand mit Magerquark verrühren, Eier zugeben und unterrühren. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken. 


Den Teig in vier gleich große Stücke teilen und zu dünnen Fladen ausrollen. 
Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Fladen darauf setzen und mit der Quark-Schmandmasse bestreichen. Nun die Zwiebeln darauf verteilen und zum Schluss noch frisch geriebenen Bergkäse darüberstreuen. 

Die Fladen für 20 Minuten im Ofen knusprig backen. Den Schnittlauch bzw. Frühlingszwiebeln in feine Röllchen schneiden.

Die fertigen Rahmfladen aus dem Ofen nehmen und mit dem Schnittlauch bestreut servieren. 


 


Mit leckeren Grüßen,


Kommentare:

  1. hob grod dein BOG entdeckt..freu,,,freu

    hob die bei mir verlinkt das ma uns
    wieda finden gelle

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rahmfladen sehen toll aus, an deiner Stelle wäre ich auch mega stolz auf mich :D
    Ich speichere das Rezept gleich mal ab und probiere es bei Gelegenheit aus, okay? :)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin sehr begeistert von deinem Blog!
    Mein Lob! Und diese Rahmfladen sehen einfach verführerisch lecker aus.
    Hab noch einen wunderschönen Herbsttag,
    liebe Grüße, Mimi

    AntwortenLöschen