8. Februar 2014

unglaublich saftig & lecker: Eierlikörkuchen mit Apfel.

Hallo liebe Blogleser,
ich hoffe ihr habt einen entspannten Sonntag. 
Ich will mich heute mal am Eislaufen versuchen (Hals und Beinbruch... ^^) - bevor ich mich auf´s Glatteis begebe habe ich noch ein feines Rezept für Euch.
Es ist *schon wieder* ein Rezept mit Eierlikör. 
Da ich von meinem Testpaket noch etwas von dem guten Tröpfchen übrig hatte, dachte ich mir, ich versuche mich mal wieder an einem Kuchen. :-)

Ein Gugl sollte es werden.. also erstmal nach Eierlikörkuchen ge*guglt* ... dort habe ich auch einige Rezepte gefunden. Nur störte mich bei jedem Rezept, dass immer 5 Eier im Rezept angegeben wurden. 250 ml Eierlikör + 5 Eier? Mhmhmh. 
Ich weiß nicht wie ihr darüber denkt, aber ich finde, dass ist eine ganz schöne Hausnummer.

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass man beim Backen Ei wohl gut durch Apfel ersetzen kann. Nun gut. Also Küchenschürze anziehen und ausprobieren. 
Ich habe mich leider noch nicht getraut alle Eier durch Apfel zu ersetzen. 
Vielleicht hat jemand von Euch hierzu schon Erfahrungen und kann mir sagen ob es klappt?
 Ich habe statt 5 Eiern für meinen Kuchen 3 Eier verwendet und die anderen beiden durch einen geriebenen Apfel ersetzt. 
Und ich bin von dem Ergebnis mehr als überzeugt. <3
Der Apfel macht den Kuchen so wunderbar saftig und bringt zudem noch eine herrlich aromatische Süße mit. Zukünftig werde ich öfter auf diese Methode zurück greifen.


Zutaten für eine Kuchen: 
250 g Zucker
250 g weiche Butter, 
plus etwas mehr zum Einfetten der Backform
3 Eier
1 Apfel
250 ml Eierlikör
125 g Mehl
125 g Speisestärke
4 TL Backpulver
80 g gehackte Schokolade
Für die Glasur:
Haselnusskrokant
200 g Puderzucker
4 EL Eierlikör


wie es geht:
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.
Den Zucker mit der weichen Butter schaumig schlagen, nach und nach die Eier zugeben. 
Jetzt den Apfel grob raspeln und unter die Butter-Zuckermischung rühren. 
Nun den Eierlikör dazu geben. 
Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver über die Eierlikör-Masse sieben und unterheben.  
Den Teig kann man nun noch mit etwas gehackter Schokolade verfeinern. 

Eine Guglhupfform gleichmäßig einfetten und mit Semmelbröseln auskleiden, damit nachher kein Teig an der Form haften bleibt und man ihn leichter stürzen kann. 

Den Eierlikör-Apfel-Teig in die Guglhupfform füllen, gleichmäßig verstreichen und auf der mittleren Schiene für ca. 80 Minuten backen. 
Den Kuchen aus dem Ofen holen, auskühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form lösen.

Nun kann der Kuchen noch nach Belieben garniert/glasiert werden.
Leider hatte ich keine weiße Schokolade mehr im Haus.
Deshalb habe ich aus Eierlikör und Puderzucker eine Art Zuckerguss hergestellt.
Außerdem hatte ich noch etwas Haselnusskrokant zum darüber streuen übrig.




Ich wünsche Euch einen entspannten Sonntag sowie
viel Freude beim nachbacken und naschen ;-)

Kommentare:

  1. Das mit dem Apfel ist eine interessante Info. Ich schrecke auch immer vor Rezepten zurück, in denen so viele Eier angegeben sind, aber dann werd ich beim nächsten mal auch mal die Apfel-Methode probieren. :) Danke für den Tipp! Eine Freundin von mir macht öfter Eierlikör-Gugl mit gehackten Daims, der ist auch unglaublich lecker.
    Ich wünsche Dir viel Spaß beim Eislaufen, hab ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht.
    Liebe Grüße
    bajka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich kann dir sagen, dass Eislaufen hat solchen Spaß gemacht - kann ich nur weiterempfehlen! Und Eierlikör-Gugl mit Daims hört sich wirklich super lecker an!!

      Löschen
  2. Also das ist ja mal ein tolles Rezept! Ehrlich! Ich habe so nach einem saftigen Eierlikörkuchenrezept gesucht.( für meine hübsche Form ;)) Jetzt kenne ich ein erprobtes! Meinst du die Teigmenge reicht für meine Form?
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Malu,
      also wie du siehst, habe ich eine ganz normale Guglform verwendet. Daher denke ich, dass die Teigmenge auch für deine hübsche Form ausreichend sein sollte, oder?

      Löschen
  3. Ich suche schon seit Ewigkeiten ein Rezept für einen saftigen Eierlikör-Gugelhupf. Bisher habe ich immer nur Rezepte gefunden, die sich sehr ähnlich waren (und auch nicht gerade saftig. Eher das komplette Gegenteil. Und ich mag nur saftige Kuchen :D)

    Das mit den geriebenen Apfel merke ich mir für's nächste Mal ;-)

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das kann ich gut verstehen, ich mag es auch nicht, wenn Rührkuchen so trocken sind. Freut mich, dass ich dir mal einen Backtipp geben konnte. :-) ;-)

      Löschen
    2. WOW! Ich habe den Gugelhupf am Wochenende nachgebacken und bin absolut begeistert (meine ganze family ist verrückt nach diesem Kuchen) :D
      Er ist wirklich so saftig, genau wie ich es am liebsten mag : )
      (und das obwohl ich kein großer Freund von Eierlikör bin).

      Wenn du nichts dagegen hast, würde ich das Rezept gerne auf meinem Blog vorstellen, natürlich mit Verlinkung zu dir : )

      Liebe Grüße und vielen vielen Dank für das Rezept!
      Patricia

      P.S. Ich habe nur die Butter durch Margarine ersetzt, weil ich nicht mehr so viel Butter hatte ; )

      Löschen
    3. Hi, das ist ja cool, dass du den Kuchen nachgebacken hast! Freut mich total, dass er Dir/Euch so gut geschmeckt hat. :-)
      Na klar, ich würde mich *riesig* freuen wenn du das Rezept auch auf deinen Blog stellst.

      Liebe Grüße zurück! :-)

      Löschen
    4. Super : )
      Dann versuche ich ihn, nächste Woche reinzustellen, (habe momentan nicht soo viel Zeit, aber das Rezept muss unbedingt weiterverbreitet werden : D

      Löschen
  4. Tolles Rezept! :) Ich finde deinen Blog einfach super, er ist so toll und mühevoll gestaltet! :) ♥ Und deine Posts sind echt toll! :)

    Liebe Grüße,
    Sophie

    xxxitssimplymexxx.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Apfel ist wirklich klasse! Ich hatte davon schon gehört, aber mich noch nie getraut Äpfel als Eiersatz zu benutzen. Aber nach dem Meisterwerk da oben, werd ich das wohl sicher auch mal ausprobieren :)

    Einfach unglaublich lecker wie immer,Claudi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen lieben Dank :-) Ich hatte auch erst echt Bammel dass das mit dem Apfel nicht klappt, aber zum Glück hat es so super funktioniert!

      Löschen
  6. Der sieht ja total lecker aus *-*
    Das muss ich in der woche auch unbedingt mal ausprobieren und hoffe das dann grnauso lecker aussieht ;-)
    Ich mache gerade eine blogvorstellung wenn du lust hast schau doch mal vorbri :-)
    Liebe liebe grüße karo
    Wow neustergossip.blogspot.com

    AntwortenLöschen